Aktuelles aus dem Kinderdorf:

Es regnet seit Montag und Walner Michaud, der Direktor des Kinderdorfes, hat allen Mitarbeitern zwei Tage freigegeben. Bisher stürmt es noch nicht, aber die Kanäle sind voll, und wenn es heftiger zu regnen beginnt, droht alles überzutreten. Schon jetzt bestehen die Straßen nur noch aus Matsch und Strom gibt es seit Montag nicht mehr.
Im Süden des Landes regnet es heftig, es wird darauf gehofft, dass der Hurrikan in Richtung Jamaika abzieht und sich nicht für den Norden Haitis entscheidet……
Im Internet liest man bisher von 1-2 Opfern des Sturms. Es werden aber sicher mehr. Martina Wittmer berichtet von Wellblechhütten, die durch Erdrutsche zerstört werden, Häuser, die mit Wasser volllaufen. Die Menschen bekommen Lungenentzündungen, weil sie völlig durchnässt sind. Besonders Säuglinge, Kinder, alte Menschen und Kranke haben große Schwierigkeiten.
Im Kinderdorf besteht der Luxus von stabilen Häusern. Martina sagt, im Vergleich zu draußen geht es ihnen unglaublich gut.